Unser Weingut

Unser Weingut Stefan Molitor befindet sich in Hattenheim im Rheingau. Mit ca. 2 ha Anbaufläche gehört es zu den kleinen Weingütern. Die Weinbergslagen befinden sich fast ausschließlich in Spitzenlagen, die in der streng kartierten Güteklasse des ERSTEN GEWÄCHS liegen. Angebaut wird zu 85% Riesling, zu 10% Spätburgunder und zu 5% Grauburgunder. Da eine Pflanze (Weinrebe) an einem festen Standort steht, ist sie vollständig der Natur und der Pflege des Winzers ausgeliefert.

Mit der Weisheit der Raben
Mittlerweile kommen einige der von uns großgezogenen Vögel regelmäßig zur Fütterung. Der Älteste von ihnen begleitet mich manchmal sogar in den Weinberg. In der nordischen Mythologie symbolisiert der Rabe bekanntlich die Weisheit: Ein tiefgehendes Verständnis also von Zusammenhängen in Natur, Leben und Gesellschaft sowie die Fähigkeit, bei Problemen und Herausforderungen die jeweils schlüssigste und sinnvollste Handlungsweise zu identifizieren. In diesem Sinne, gibt es wirklich keinen besseren Begleiter!

Bericht: Stefan Molitor - Rheingau Edition persönlich




Produktion

Da eine Pflanze (Weinrebe) an einem festen Standort steht, ist sie vollständig der Natur und der Pflege des Winzers ausgeliefert. Durch den Klimawandel gab es in den letzten Jahren keinen ausgeglichenen, normalen Jahrgang mehr. Durch extreme Hitzeperioden und Niederschlagsdefizite und auch lange Regenperioden wuden die Böden sehr unterschiedlich versorgt. Deshalb werden die Rebwurzeln über Jahrzehnte in tiefere Bodenregionen erzogen, wodurch sie viel wiederstandsfähiger gegenüber den zukünftigen Klimaeinflüssen sind. Aus Prinzip wird kein Herbizid eingesetzt, sondern im Unterstockbereich gehackt und es werden alle 3 Jahre die begrünten Reihen gewechselt und mit einer passenden Weinbergsmischung eingesäät. Dadurch entsteht eine gute Humusversorgung, die oberflächlichen Wurzeln werden gestört und die Rebwurzeln wachsen in die Tiefe. Es werden schon beim Austrieb an der Bogrebenbasis einzelne Triebe ausgebrochen, um für eine lockere Laubwand zur besseren Durchlüftung und Belichtung zu sorgen. Eine moderate Entlaubung während der Weinblüte und das Teilen großer Gescheine im August zählen zu den außergewöhnlichen Arbeiten , die stark zu überdurchschnittlicher Traubenqualität beitragen. Im Herbst während der Weinlese und Weiterverarbeitung des Leseguts werden schon zielorientiert die Weichen für den späteren Weintyp gestellt. Die anschließende Gärung findet temperaturüberwacht in vielen kleinen Gebinden statt.




Entwicklung

Das Fachwissen wurde durch viele Seminare, Weiterbildungsmaßnahmen, internen Erfahrungsaustausch mit sehr renomierten Weingütern, Fachmessebesuchen, Weinbaufachtagungen und nicht zuletzt in der fachlichen Praxis angeeignet. Sehr wichtig für den Weingutsbesitzer ist der interne, kritische Austausch mit anderen Winzerkollegen. Hier werden hauptsächlich Weinfehler und deren Ursachen erörtert. Durch qualitätsfördernde weinbauliche Maßnahmen und eine zielgerechte Kellerwirtschaft konnten in den letzten Jahren viele Spitzenprodukte produziert werden.




Auszeichnungen

Das Weingut wurde in den Jahren 2008, 2009, 2010, 2015, 2016, 2017, 2018 und 2020 mit dem Staatsehrenpreis im Lande Hessen ausgezeichnet.

Landessiegerweine bei der LWP Hessen wurden 2015 in der Kategorie Riesling trocken und 2018 in der Kategorie Riesling halbtrocken gewonnen.




Philosophie

"Wertschätzung als Basis! Was ich anfange, mache ich fertig."

Fleiß, Ordnung und Nachhaltigkeit sind mir wichtig, ebenso die Wertschätzung von Lebensmitteln. In die Bodenbearbeitung stecke ich viel Energie, zerstöre Tauwurzeln durch konsequentes Harken von Hand und erziehe die Wurzeln der Reben dazu, in die Tiefe zu gehen. Die Begrünung wechselt alle drei Jahre, dann säe ich Wolfsmischungen mit 13 verschiedenen Arten ein, um den Humusgehalt zu bewahren.

Guten Geschmack erkennt man an Reintönigkeit. Ich bin kein Fan von Spontanvergärung, sondern setze auf Reinzuchthefen. Dank all dieser Maßnahmen konnten wir auch in problematischen Jahrgängen recht gesundes Lesegut erzeugen.